Samstag, 15. Juli 2017

Feldstudien

Ziemlich viel Staub hat er aufgewirbelt, der Mäher, der das Getreidefeld hinter unserer Weide abgemäht hat. Mir schien es erst gestern gewesen zu sein, dass ich die Fotos vom blühenden Getreide gemacht habe und ich hegte die Befürchtung, dass die Zeit der wogenden wispernden Felder sich dem Ende zuneigt. Rein gefühlt viel zu früh. Bei näherem Hinsehen steht das Getreide aber in der Regel noch. So bleibt uns der Anblick der goldgelben Felder die nächste Zeit erhalten.  





hier dauert es noch ein Weilchen


im Juni sah das so aus
erntereife Felder, ich mag ihr Blond, dass im Laufe des Sommers zu einem hellen Gold wird



Die "Röllchen". Nach dem dreschen  kommt die Presse,  das Stroh wird zu Rundballen aufgepresst.  Die kleinen handlichen Bunde, die man so mühselig auf dem Wagen stapeln musste, gibt es fast gar nicht mehr.





Weizen


Hafer



Roggen, vielleicht auch Triticale - eine Kreuzung zwischen Weizen und Roggen.  Ich kann es nicht unterscheiden.


Gerstenfeld an einem Nebelmorgen - ein Bild aus dem Fundus. Dieses Jahr habe ich im nähernen Umfeld keine Gerste entdecken können



romantisch:  Ähren im Abendlicht


Wegbegleiter: Ackerdisteln am Feldrand






Kommentare:

  1. Oh herrlich alle deine Bilder, besonders die Ähren im Abendlicht. Wenn geerntet wird und all der Staub aufwirbelt, wie in den ersten Bildern, dann kann ich gar nicht nach draußen. Allergie, nicht Nase und Augen, sondern entzündete Haut. Aber die Bilder kann ich mir ganz gefahrlos ansehen und mich an jedem einzelnen erfreuen. Triticale kannte ich noch gar nicht.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  2. Moin Christiane,
    wow - einfach Klasse! Triticale - neu für mich, oft hab ich in der letzten Zeit gerätselt. Mit Bestimmtheit kann ich nur den Hafer bestimmen ;).
    Vom Korn zur Ernte, viele Arbeitsschritte und *Wissen*!
    Schade, die Romantik der Feldarbeit ist dahin, inzwischen nur noch laut und groß...
    Die Hocken, bei aller Mühe und Anstrengung, hatten was, ich kann noch immer die Handgriffe beim Garben binden.
    Die Fotos - sprechen für sich - äh - für dich!
    Liebe Grüße zum Sonntag!

    AntwortenLöschen
  3. Ich erinnere mich an meine Jugend und sehne mich nach der Bauernhof meines Großvaters. Die Bilder sind ausgezeichnet.

    LG Greg

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christiane,
    deine Fotos sind wunderschön. Ich mag die Getreidefelder sehr. Bin ja oft mit Emma und Lotte dort unterwegs. Einige Feldabschnitte sind schon abgeerntet. Aber der Regen in der letzten Zeit hat wohl die Erntearbeiten unterbrochen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christiane,
    wunderschöne Fotos, tolle Aufnahmen, das sieht alles so schön nach Spätsommer aus, ich liebe den Spätsommer, aber nicht den heißen Sommer, hier kommt noch mal Hochsommer diese Woche und mir graust es davor.
    Alles Liebe für dich vom Reserl

    AntwortenLöschen
  6. Hier steht das Korn auch noch, aber lange kann es nicht mehr dauern, bis es gemäht wird und die großen Drescher wieder im Einsatz sind. Auch ich werde dann immer ein bisschen wehmütig. Ist es doch das Zeichen, dass wir uns dann doch schon wieder dem Spätsommer nähern. :-)

    Tolle Impressionen zeigst du uns mal wieder ! :-)

    LG Frauke

    AntwortenLöschen