Donnerstag, 10. August 2017

Pause


Ich klinke mich für eine Weile aus dem Bloggerleben aus ...


und hoffe auf eine klare Sicht nach einer Pause

Samstag, 15. Juli 2017

Feldstudien

Ziemlich viel Staub hat er aufgewirbelt, der Mäher, der das Getreidefeld hinter unserer Weide abgemäht hat. Mir schien es erst gestern gewesen zu sein, dass ich die Fotos vom blühenden Getreide gemacht habe und ich hegte die Befürchtung, dass die Zeit der wogenden wispernden Felder sich dem Ende zuneigt. Rein gefühlt viel zu früh. Bei näherem Hinsehen steht das Getreide aber in der Regel noch. So bleibt uns der Anblick der goldgelben Felder die nächste Zeit erhalten.  





hier dauert es noch ein Weilchen


im Juni sah das so aus
erntereife Felder, ich mag ihr Blond, dass im Laufe des Sommers zu einem hellen Gold wird



Die "Röllchen". Nach dem dreschen  kommt die Presse,  das Stroh wird zu Rundballen aufgepresst.  Die kleinen handlichen Bunde, die man so mühselig auf dem Wagen stapeln musste, gibt es fast gar nicht mehr.





Weizen


Hafer



Roggen, vielleicht auch Triticale - eine Kreuzung zwischen Weizen und Roggen.  Ich kann es nicht unterscheiden.


Gerstenfeld an einem Nebelmorgen - ein Bild aus dem Fundus. Dieses Jahr habe ich im nähernen Umfeld keine Gerste entdecken können



romantisch:  Ähren im Abendlicht


Wegbegleiter: Ackerdisteln am Feldrand






Montag, 3. Juli 2017

Sommergäste

Unsere Weidehelfer (mehr hier) sind wieder da. Die Spielkälber von diesem Jahr machen das, was auch die vom letzten Jahr gemacht haben : Unsinn. Ein beliebtes Spiel ist, den Schlauch aus der Wanne zu ziehen und vor der Tränke eine Überschwemmung anzurichten. Alle kleinen Kinder spielen eben gerne im Matsch. 











Dienstag, 27. Juni 2017

verregnete Ausblicke



Letzten Sonntag gab es die Gelegenheit, den Neubau der Bremer Landesbank zu besichtigen. Man weiß ja gerne, was sich im eigenen Lande tut und so ergriffen wir die Gelegenheit, uns einer der Besichtigungsgruppen anzuschließen. Unter argwöhnischer Beobachtung von zwei Security Guards , versehen mit Aufklebern zur Identifizierung, mit Listen in die man ein- und ausgetragen wurde, sprich: unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen konnten wir einen Blick ins Innere werfen.  Fazit:  ein gut durchdachtes und organisiertes Bürogebäude. Highlight ist natürlich die Fassade, die sehr gut zur Gesellschaft von Rathaus, Dom und den umliegenden Gebäuden passt. Von der 6. Etage aus hat man einen ungewohnten Blick auf die Dächer von Rathaus und den Dom.  Leider war typisches Bremer Schietwetter und die Aufnahmen sind nicht unbedingt von erster Güte.






vom Werdegang des neuen Gebäudes: klick hier

Mittwoch, 21. Juni 2017

Selbst ist der Garten

Mein Garten organisiert sich selbst habe ich festgestellt.  Ich schaue zu und versuche nicht mehr neue Stauden zu setzen die in null komma nichts von Schnecken planiert werden (Rittersporn !!! - ein no go) oder gar ernsthaft Gemüse anzubauen das vor sich hinkümmert. (nur Bohnen gehen immer..)  Blühenden Grünkohl hat nicht jeder, daneben steht der Kohlrabi, der schon letztes Jahr nicht verstanden hat was man von ihm erwartet.  Vielleicht ist es auch eine Sorte, die keine Knollen ansetzt - Stangenkohlrabi oder was in der Richtung. Es gibt auch erfreuliches. Neben einem der Hochbeete hat sich Mohn selbst ausgesät.  Letztes Jahr blühte er gewollt oben im Hochbeet. Da freut man sich doch. 





soweit alles im Lot  ...



nur der Gemüseanbau ..


da lacht sich selbst Mama Pinky schlapp


Bartnelken eigenen sich prima als Bodendecker, samen sich praktischerweise  selbst  aus und bieten einen erfreulichen Anblick


der Rambler im Apfelbaum hat keine Höhenangst


diese Rose hat sich erfolgreich gegen den Rosenrost durchgesetzt. Letztes Jahr wollte ich sie schon in der Biotonne entsorgen





der Fingerhut sorgt ebenfalls selbsttätig für Nachschub. Nicht immer da, wo ich es gern hätte aber man kann ihn ja umsetzen


die Erdbeeren sind auch schon seit Jahren sich selbst überlassen, halten sich aber tapfer






um die Johannisbeeren kümmern sich andere ... sind sowieso viel zu sauer diese Früchtchen.  Den Tauben scheint es wohl zu schmecken.  Irgendwie haben wir alle was vom Garten, die Katzen, die Vögel und die anderen Bewohner. Letztlich auch die Dosis und wenn es nur Rasen mähen und Unkraut jäten ist :-)